Baum und Zeit: Baumkronenpfad über die Beelitzer Heilstätten

Ein ehemaliger Lost Place, der längst von der Natur zurückerobert wurde, sind die Beelitzer Heilstätten. Seit 2015 schlängelt sich unter dem Namen „Baum und Zeit“ ein 2,2 Meter breiter und barrierefrei zugänglicher Holzsteg in luftiger Höhe entlang der Ruine des im zweiten Weltkrieg zerstörten Alpenhauses der ehemaligen Lungenheilanstalt. Ein Wald wächst inzwischen eindrucksvoll auf seinem Dach. „Geschichte atmen“, „Perspektiven entdecken“ und „Weite genießen“ wird das Projekt Baum und Zeit auf der Website beworben. Und das ist eine gute Beschreibung wie ich finde.

Mit Skates und Rad hatte ich davor den Fläming Skate in Brandenburg auf Einladung erkundet, ein spontaner Besuch beim Baumkronenpfad Baum und Zeit, der sich am Rückweg nach Berlin befindet, bildete den Abschluss meiner Reise.

 

Baum und Zeit: Baumkronenpfad über die Beelitzer Heilstätten

Baum und Zeit: Baumkronenpfad über die Beelitzer Heilstätten
Baum und Zeit: Baumkronenpfad über die Beelitzer Heilstätten

 

Lost Place Beelitzer Heilstätten

Schon als wir an den Beelitzer Heilstätten mit dem Auto ankommen, besticht die pittoreske Atmosphäre der tief im Wald liegenden, riesigen verfallenen und gleichzeitg romantischen Gebäude.

Die Beelitzer Heilstätten wurden Anfang des 19. Jahrhunderts als Lungenheilanstalt und Sanatorium mit 30 jähriger Bauzeit errichtet. Im Laufe der Zeit entstand so auf einer Fläche von rund 200 Hektar einer der größten Krankenhauskomplexe im Berliner Umland. Es gab Pavillions zur Heilung – jeweils getrennt nach Geschlecht – für Frauen und Männer, eine eigene Kirche, ein Postgebäude, eine Bäckerei, eine Fleischerei, ein eigenes Heizkraftwerk, eigens dafür eröffnete Handwerksbetriebe sowie unzählige Mehrfamilienhäuser für die Angestellten.

Zigtausende Frauen, Männer und Kinder kurierten sich in sogenannten „Liegekuren“ im Falle einer Tuberkulose Erkrankung in der ruhigen und bewaldeten Umgebung aus. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg wurden die Beelitzer Heilstätten kurzerhand zum Lazarett und Sanatorium für Verwundete umfunktioniert. Trotz teils starker Beschädigung der Gebäude im Zweiten Weltkrieg wurde es bis 1994 als Militärhospital der sowjetischen/russischen Armee im Ausland genutzt.

Danach erhielt der Verfall beinahe uneingeschränkten Einzug. Die Natur eroberte sich ihren Raum zurück.

Baum und Zeit: Alpenhaus
Baum und Zeit: Alpenhaus

 

Aussichtsplattform mit Weitblick & der Dachwald am Alpenhaus

Nach einem BesitzerInnenwechsel eröffnete 2015 der Baumkronenpfad, der sich um die Ruine des im Zweiten Weltkrieg bei Kämpfen beschädigten Alpenhauses schlängelt. Das Alpenhaus war Teil der ehemaligen Frauen-Lungenheilstätte und brannte aus. Seither wächst ein Wald auf seinem Dach.

Erreichbar ist der Baumkronenpfad über einen Aussichtsturm, der mit Lift ausgestattet den Baumwipfelweg barrierefrei zugänglich macht. In 40m Höhe kann der Blick bis Berlin oder über den Fläming gerichtet werden.

 

Beliebte Filmkulisse

Wegen seiner imposanten, verfallenen Gebäude mit „Grusel-Flair“ wurden die Beelitzer Heilstätten magischer Anziehungsort für Filmschaffende. Von Rammstein, welche die Beelitzer Heilstätten als Filmkulisse für ihr Musikvideo zum Lied „Mein Herz brennt“ nutzten, entstanden auch Filmaufnahmen für Hollywood Blockbuster wie „Operation Walküre“, „Der Pianist“ oder „A Cure for Wellness“ in den Gebäuden.

Besichtigt werden können die Innenräume der Gebäude inzwischen nur mehr im Zuge von Führungen. Dafür blieb für uns leider keine Zeit.

 

Meine Tipps für einen Besuch beim Baumkronenpfad zusammengefasst:

  • Unbedingt besuchen! Es lohnt sich. Selten ist die Kombination aus alt (geschichtsträchtiges Areal) mit neu (Baumkronenpfad) so interessant gelungen.
  • Zeit für den Besuch einer Gebäudeführung nehmen (durch die alten Gebäude „Indoor“ ist keine Führung barrierefrei!)
  • Ein Besuch im Frühling oder Herbst taucht den umliegenden Wald in besonders schöne Farben

 

Infos zum Baum und Zeit Baumkronenpfad

Öffnungszeiten

  • täglich von März bis Oktober (10:00 bis 17:00/19:00)
  • Sa, So & Feiertage (mit Ausnahme von Weihnachten & Silvester) von November bis Februar (10:00 bis 16:00)
    HINWEIS: Bei schlechten Wetterbedingungen kann es sein, dass der Baumkronenpfad aus Sicherheitsgründen geschlossen wird.

Anreise

Mit dem Zug

  • mit der Regionalbahn RE7 (Wünsdorf – Berlin – Dessau) bis zur Station „Beelitz-Heilstätten“ + 5-6min zu Fuß
  • mit der Regionalbahn RB33 (Berlin Wannsee – Jüterbog) + PlusBus 645

Mit dem Rad

  • über den Europaradweg R1 (London – Berlin – St. Petersburg)

Mit dem Auto

  • über die A9 oder die B2

 

Weitere Informationen auf der offiziellen Website: Baum & Zeit: Baumkronenpfad

 

Noch mehr in Brandenburg bzw. Berlin entdecken?

 

Lust bekommen mich auf weitere Abenteuer zu begleiten? z.B. auf Astypalea, einem Inselgeheimtipp in der griechischen Ägäis, nach Andalusien oder Katalonien in Spanien?

Kein Problem. Schau regelmässig am Blog vorbei, folge mir live auf Instagram oder Facebook oder bleib informiert auf Twitter oder Pinterest.

 


Mein Besuch beim Baumkronenpfad Baum und Zeit fand im Zuge einer Einladung von Brandenburg-Tourismus vom 19.-22. April 2018 statt, bei dem ich den Rundkurs 1 des Fläming Skates mit Inline Skates und Rad erkundete. Die Einladung inkludierte alle Transportkosten, die Unterkunft, Leihausrüstung sowie einen Großteil der Verpflegung. Es wurden keine Vorgaben gemacht und kein Honorar bezahlt. Vielen Dank für die Einladung!

Written By
More from Theresa

Wandern auf Mallorca: Meine Erfahrungen am GR 221 von Port de Soller bis Pollença

Der Weitwanderweg „Ruta de Pedra en Sec„, auf Deutsch Trockenmauerweg erfreut sich...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.