Katalonien von oben: Heißluftballonfahrt über die Vulkane der Garroxta

Statt „Reisen wohin der Wind mich weht“ heißt es erstmals „Fahren wohin der Wind mich weht„. Dabei meine ich das gar nicht metaphorisch, sondern ganz im Ernst: Ich fahre zum ersten Mal in meinem Leben mit einem Heißluftballon und zwar über dem Naturschutzpark Vulkane der Garroxta im Nordosten von Katalonien. Der Wind entscheidet wohin die Reise mit dem Heißluftballon an diesem Tag geht – naja und Pepe, unser Pilot, der gekonnt steuert.

Der Naturschutzpark Vulkane der Garroxta (Parc Natural de la Zona Volcànica de la Garrotxa) liegt in der Provinz Girona. 40 Vulkane und und mehr als 20 Lavaflüsse haben das 120 km² große Gebiet vor Jahrtausenden geformt. Der letzte Ausbruch liegt rund 10.000 Jahre zurück. Überzogen mit dunkelgrünen Buchenwäldern liegen die Vulkane zwischen bewirtschafteten Feldern und mittelalterlichen Dörfern. Der Blick aus der Vogelperspektive ist atemberaubend. Bei gutem Wetter reicht der Fernblick zu den Pyrenäen und zum Meer.

Ich besuchte Katalonien auf Einladung des katalanischen Tourismusverbands. Die 5-tägige Pressereise mit dem Titel  „Campingplätze und Nachhaltiger Tourismus an der Costa Brava“ hatte sofort mein Interesse geweckt, natürlich auch die am Programm stehende Ballonfahrt. Auf welchen Campingplätzen wir nächtigen, kannst du im Beitrag „Campen in Katalonien: Für jeden Geschmack etwas dabei“ nachlesen. Was du sonst noch alles in Katalonien unternehmen kannst, gibt es im Beitrag TOP 10 Tipps | Was du alles in Katalonien bzw. der Provinz Girona tun kannst. Wie immer findest du die vollständige Offenlegung am Ende des Beitrags. Meine Meinung ist und bleibt meine eigene.

 

Katalonien von oben: Heißluftballonfahrt über die Vulkane der Garroxta mit Vol de Coloms

 

Blick auf die grün bewachsene, hügelige Vulkanlandschaft, am blauen Himmel fliegt in der Ferne ein Heißluftballon
Heißluftballon fahren über die Vulkane der Garroxta mit Vol de Coloms

Können wir fahren?, frage ich unzählige Male während des Pressetrips. Jeden Tag hoffte ich auf einen positiven Bescheid. Das Wetter war unbeständig gewesen. Jeden Tag hatte es ein wenig geregnet. Da keine Absage kam, sammelten wir uns um 5 Uhr früh, um rechtzeitig am Startplatz vom Unternehmen Vol de Coloms einzutreffen, das seit 1992 mehr als 8000 Ballonfahrten über das Vulkangebiet Garroxta durchgeführt hat. Wegen des in der Garroxta herrschenden Mikroklimas können das ganze Jahr über, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, Ballonfahrten angeboten werden.

Rechtzeitig zum Beobachten des Aufbaus der Ballone erreichen wir den Startplatz, der in einer Waldlichtung versteckt in der Nähe von Sant Pau liegt. Doch bevor es überhaupt losgeht, werden nochmals im Team die Windverhältnisse gecheckt. Vom beim Startplatz liegenden neuen, barrierefreien Gebäude mit großen Fenstern beobachten wir die schwarz gekleideten Männer bei der Beratung.

 

Heißluftballon fahren mit Vol de Coloms |
Der Ablauf einer Ballonfahrt

 

Die Vorbereitungen

Erst als das Team das Ok gibt, werden drei Ballone mit ihren Körben nebeneinander abgeladen und ausgebreitet. Während ich drinnen einen Kaffee trinke und genüßlich ein Croissant in mich hineinschiebe, blasen starke Ventilatoren links und rechts neben dem Ballonkorb stehend Luft in die gasdichten Hüllen.

Zwei Heißluftballone liegen am Boden und werden gerade mit Luft gefüllt; rechts im Bild steht ein Auto
Am Startplatz von Vol de Coloms, die Ballone werden aufgeblasen

 

Blick in das Innere der Ballonhülle, der von hinten von der Morgensonne beleuchtet wird, ein Mann befindet sich darin und hilft dem Ballon bei der Entfaltung
Blick in das Innere der Ballonhülle, wo gerade ein Mann den Boden ausbreitet

Nachdem die Ballonhüllen vollständig entfaltet sind, werden nochmals vom professionellen Vol de Coloms Team die Thermik und die Windverhältisse überprüft. Ein weiteres Ok und der Brenner, mit dem die Luft des Ballons erwärmt wird, wird aktiviert. Durch die erwärmte Luft beginnt der Ballon zu steigen und der Korb wird aufgerichtet.

Der noch am Boden liegende Ballon wird mit dem Brenner angeheizt, die Flamme ist gelborange.
Der Ballon wird mit dem Brenner erwärmt

 

Der Start

Dann geht es schnell. Eilig steigen wir ein und kaum ist die Tür sicher verschlossen heben wir ab. Als erster Ballon nehmen wir die Fahrt auf. Der Start und die Landung sind die kritischen Phasen bei einer Ballonfahrt. Es dürfen nur geringe Windgeschwindigkeiten und kaum bis keine Thermik herrschen. Darum eignet sich vor allem der Morgen für Ballonfahrten.

Unser sympathischer Busfahrer Carlos winkt uns zum Abschied. Meter für Meter steigen wir nach oben – so ruhig, dass ich glauben könnte, ich stehe noch am Boden.

aus der Luft fotografiert; ein zweiter grüner Ballon steht noch am Boden am Startplatz, daneben ein Auto mit Anhänger
Blick zurück: der zweite Ballon steht noch am Startplatz von Vol de Coloms
Die Umgebung des Startplatzes ist dicht grün mit Eichenwäldern bewachsen; zwei Ballone sind beim Startplatz zu sehen
Der zweite Ballon ist schon losgeflogen, der dritte ist kurz vorm Abflug

 

Die Fahrt mit dem Heißluftballon

Katalonien erstreckt sich vor mir aus der Vogelperspektive. Die Häuser verschwimmen zu kleinen Punkten. Von oben werden die dicht mit Eichenwäldern bewachsenen Kraterkegel der Vulkane der Garroxta erkennbar. Dazwischen leuchten die bewirtschafteten Felder goldgelb in der aufgehenden Sonne.

Grüne bewachsene Kraterkegel, braungelbe Felder und ein aufsteigender Heißluftballon sind zu sehen
Je höher wir fliegen, desto besser werden die grünen Kraterkegel erkennbar
Blick nach unten: die grünen Abgrenzungen der bewirtschafteten Felder sind wie ein Muster
Blick nach unten auf die bewirtschafteten Felder
Weitblick auf die grün bewachsene Landschaft mit gelben Feldern dazwischen; darüber liegt eine weiße Wolkendecke, dann folgt blauer Himmel
Blick in die Ferne vom Heißluftballon
Die blaue Anzeige im Heißluftballon mit verschwommener Aussicht dahinter
Die Anzeige im Heißluftballon – Es ist 8:09 Uhr; Wir fliegen seit 24 Minuten und 37 Sekunden; Wir befinden uns in 1325m Höhe und steigen auf 2153m (wenn ich das so richtig lese).
Links sieht man den Ballokorb; rechts im Bild die weit entfernte Landschaft der Garroxta
Bloß nicht die Kamera fallen lassen! – Ballonkorb von außen mit Landschaft

 

Am höchsten Punkt erreichen wir eine Höhe von 2.200m. Es ist surreal die Welt von so weit oben zu sehen. Höhenkrank wird man auf dieser Höhe noch nicht (ab 2.500 möglich, ab 2.800 wahrscheinlich, ab 3.000 bemerkbar – mehr über Höhenkrankheit beim Trekken und Wandern).

Dann gibt es Cava rosé und für jeden ein Stück „coca de llardons“, ein flacher Kuchen mit Schweineschmalz – hört sich ekelig an, ist aber nicht so. Er ist sogar sehr lecker.

Die Luftraumüberwachung meldet sich per Funk. Weiter steigen dürfen wir nicht. Nach einer guten Stunde leitet Pepe den Sinkflug ein.

Mit rund 40 km/h schweben wir über das mittelalterliche Städtchen Besalú hinweg, deren Ortskern unter Denkmalschutz steht und für die 105 m lange Brücke, die Pont de Besalú, über den Fluss Fluvià bekannt ist. Von der Geschwindigkeit merken wir nichts. Im Ballonkorb ist es wie windstill.

Über dicht befahrene Straßen, ein Kieswerk und kurz entlang eines Flusses steuert Pepe den Heißluftballon in Richtung eines großen weiten Feldes.

Blick von oben auf die Mittelalterstadt Besalú vom Heißluftballon aus
Blick von oben auf die Mittelalterstadt Besalú vom Heißluftballon aus
Die Stadt Besalú von der Ferne; der Schatten eines Heißluftballons vorne; ein grüner Heißluftballon fliegt gerade über die Stadt
Besalú ist überflogen; Wir nähern uns Feldern zum Landeanflug

 

Die Landung

Fasziniert beobachten wir den Schatten unseres Ballons. Pepe erklärt uns, was wir bei der Landung zu tun haben: festhalten und in die Knie gehen. Wir nähern uns dem Boden. Nach circa 1,5 Stunden setzen wir sanft am Boden auf. Kippen tun wir nicht. Keine 5 Minuten später hat uns das Begleitfahrzeug erreicht.

Der Heißluftballon wirft einen schwarzen Schatten auf ein goldgelbes Feld; ein grüner Heißluftballon fliegt am Himmel
Der Schatten unseres Heißluftballons kurz vor der Landung am Feld
Der grüne Ballon ist am Feld gelandet, dahinter sind Bäume und Hügel zu sehen
Sicher gelandet – nicht nur wir, sondern auch der Ballon hinter uns.

 

Zusammenpacken und Heißluftballon im Anhänger verstauen

Beim Zusammenfalten und Packen ist Teamwork angesagt. Der Ballon wird zu Boden gedrückt und in eine große Kiste geladen. Danach wird er Korb auf den Anhänger gehievt.

Menschen drücken den Ballon des Heißluftballons auf einem Feld zu Boden
Beim Zusammenfalten des Heißluftballons; Bevor ich helfe, mache ich noch schnell Fotos.
Der Ballonkorb steht am roten Anhänger, dahinter Menschen, die den Ballonkorb schieben
Der Ballonkorb wird auf den Anhänger geschoben; Fertig gepackt! Links schiebt Sonja Weisner vom Reiseblog Jo Igele! Dort gibt es demnächst auch ein paar Berichte!

 

Frühstück und Zertifikatsübergabe

Zurück beim Camp gibt es ein herzhaftes, typisches katalanisches Frühstück: zuerst Brot mit Tomate (und Knoblauchpaste), anschließend die katalanische Wurstspezialität „botifarra“ mit weißen Bohnen. Ein Joghurtdesert von der Kooperative La Fageda rundet das Frühstück, das auch als Mittagessen durchgehen könnte, ab.

Mit der Zertifikatsübergabe endet das Programm. In den Adelstand für BallonfahrerInnen werde ich aus Zeitgründen nicht erhoben. Aber das finde ich nicht schlimm.

 

Wissenswertes über Heißluftballon fahren mit Vol de Coloms

Vol de Coloms führt seit 1992 Heißluftballonfahrten über die Vulkane der Garroxta durch. Fahrten werden an 365 Tagen im Jahr angeboten. Spezialangebote wie z.B. am Boden ersichtliche Geburtstagswünsche, Heiratsanträge, etc. werden genauso angeboten wie Kombipakete mit günstigen Übernachtungen.

Kinder müssen mindestens 5 Jahre alt sein. Es gibt keine Altersbeschränkung nach oben. Heißluftballonfahrten sind auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder im Rollstuhl sitzend möglich. Vom Angebot ausgenommen sind schwangere Frauen. Das Gebäude beim Startplatz ist barrierefrei gebaut.

Schön wars. Ich hab mir Heißluftballon fahren viel wackeliger und unruhiger vorgestellt als es war. Daher war ich sehr überrascht wie ruhig sich Ballon fahren anfühlt.

 

Weitere Beiträge über Katalonien:

 


Mein Katalonien-Besuch erfolgte auf Einladung des katalanischen Tourismusverbands vom 26. bis zum 30. Juni 2017. Zur Verfügung gestellt wurde die An- und Abreise, der Transfer vor Ort, die Unterkunft, die Verpflegung sowie sämtliche Unternehmungen. Für die verfassten Beträge gab es kein Honorar. Bezüglich Anzahl/Länge/Themen der Blogbeiträge gab es keine Vorgaben und erfolg(t)en nach eigenem Ermessen. Vielen Dank für die Einladung! Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Written By
More from Theresa

Comic vom Sherpa Women Projekt von Salewa 2014

Das Sherpa Women Project von Salewa hat zum Ziel Frauen in (West-)Nepal...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.